Gewählte Politiker übernehmen gegenüber den Wählern eine hohe Verantwortung. Die Verhandlungen in einer Exekutive können, müssen aber nicht, rasch von der Sachlichen in die Emotionalen-Ebene kippen. Passiert das zu oft, kann jede künftige Exekutivsitzung für alle Kollegiumsmitglieder rasch zur wiederholenden Tortur werden, und diese zum Nachteil der Gesundheit der Mitgliedern, der Sachlichkeit, der Politik, der Entscheidungen und letzten Endes des Stimmsouveräns.

Um persönliche Animositäten und Reibungsverluste zu vermeiden, kann man die INSIGHTS MDI® Methode der Analyse der Verhaltenspräferenzen einsetzen. (Die Methode basiert auf Erkenntnisse von C. G. Jung und W. Marston).

Wann ist ein sinnvoller Einsatz der INSIGHTS MDI® Analyse Methode angesagt:

  1. Im Vorfeld von Exekutivwahlen, so, dass die von den Parteien zur Wahl vorgeschlagenen Kandidaten auf ihre Verhaltenspräferenzen aufmerksam werden.
  2. Dass der oder die Gewählte in einem Halbtagesseminar auf die verschiedenen Verhalten anderer aufmerksam gemacht wird und besser auf das Kollegium eingehen kann.
  3. Bei Neuzusammensetzung von Exekutivgremien.
  4. Bei der Übernahme der Verantwortung eines Departements, mit den Kadermitgliedern des zu übernehmenden Departements.
  5. Bei persönlichen Streitigkeiten oder Reibereien in einer Exekutive (Teambildungsmassnahmen)